top of page
  • AutorenbildPSHQ

27/100 – Was ist ein Minimum Viable Product? | MVP vs. MMP | Arten von MVPs


Das Konzept des Minimum Viable Product (MVP) in der agilen Entwicklung verstehen

Das Konzept eines Minimum Viable Product (MVP) ist ein grundlegender Bestandteil der Anfangsphasen eines agilen Entwicklungsansatzes. Der Begriff, der aus den Lean-Startup-Prinzipien stammt, wird oft missverstanden oder falsch angewendet. In diesem Blog untersuchen wir, was MVP wirklich bedeutet, welche Bedeutung es in der agilen Entwicklung hat und wie man es effektiv umsetzt.


Im vorherigen Artikel haben wir uns mitder Planung von GenAI-Projektenbefasst . In diesem Artikel werden wir in den folgenden Abschnitten das Konzept des Minimum Viable Product (MVP) im Detail untersuchen:


Was ist ein Minimum Viable Product (MVP)?


Dieses Konzept stammt aus den Lean-Startup-Methoden, die Eric Ries Anfang der 2010er Jahre populär machte. Der MVP-Ansatz basiert auf den Prinzipien des Lean Manufacturing und wurde an die schnelle und iterative Natur der modernen Produktentwicklung angepasst, insbesondere in der Technologiebranche. Er entstand als Reaktion auf den Bedarf an schnelleren, effizienteren Produktentwicklungszyklen, die sich auf tatsächliches Kundenfeedback und reale Produktvalidierung konzentrierten, im Gegensatz zu traditionellen langwierigen und oft spekulativen Planungsprozessen.


Ries‘ Formulierung von MVP als Strategie, „mit möglichst geringem Aufwand so viel wie möglich über Kunden zu erfahren“, revolutionierte die Art und Weise, wie Startups und etablierte Unternehmen an die Produktentwicklung herangingen, und legte größeren Wert auf Anpassungsfähigkeit, Kundenfeedback und iteratives Design.

Ein MVP ist die einfachste Version eines Produkts, die den Benutzern zum Lernen und für Feedback zur Verfügung gestellt werden kann.

Es enthält nur die wesentlichen Funktionen, die ein Kernproblem für eine bestimmte Gruppe von Benutzern lösen. Das Hauptziel eines MVP besteht darin, mit möglichst geringem Aufwand ein Maximum an validierten Erkenntnissen über Kunden zu sammeln.


Die wichtigsten Merkmale eines MVP:

  1. Minimalismus : Enthält den minimalen Satz an Funktionen, um ein bestimmtes Problem zu lösen und die Early Adopter zufriedenzustellen.

  2. Feedback-orientiert : Entwickelt, um Feedback von Benutzern zu erhalten und so die zukünftige Entwicklung zu steuern.

  3. Iterativer Prozess : MVP ist kein einmaliges Produkt, sondern ein Prozess der kontinuierlichen Entwicklung basierend auf Benutzerfeedback.

  4. Risikominderung : Reduziert das Risiko, Produkte zu entwickeln, die Kunden nicht brauchen oder wollen.

Was ist ein Minimum Viable Product? | MVP vs. MMP | Arten von MVPs

Die Bedeutung von MVP in der agilen Entwicklung:


In der agilen Entwicklung ist der MVP-Ansatz aus mehreren Gründen integraler Bestandteil.

  • Schnellere Markteinführung : MVP ermöglicht eine schnellere Markteinführung und gewährleistet so eine schnellere Markteinführung.

  • Kundenzentrierte Entwicklung : Durch die Konzentration auf das Benutzerfeedback wird die Entwicklung an den Kundenbedürfnissen ausgerichtet.

  • Ressourceneffizienz : Verhindert eine übermäßige Zuweisung von Ressourcen zu ungetesteten Funktionen.

  • Lernen und Anpassung : Ermöglicht einen Lernzyklus – aufbauen, messen, lernen – unerlässlich für die Anpassung an Marktbedürfnisse. (Siehe auch Leitfaden zu Produkt-Roadmaps )


Implementierung eines MVP in agilen Projekten


1. Identifizieren Sie das Kernproblem

Es ist entscheidend, das Hauptproblem oder den Hauptbedarf zu verstehen, den Ihr Produkt anspricht. Arbeiten Sie mit potenziellen Benutzern und Stakeholdern zusammen, um dies klar zu definieren.


2. Definieren Sie die wichtigsten Funktionen

Wählen Sie die wesentlichen Funktionen aus, die das Kernproblem lösen. Widerstehen Sie der Versuchung, mehr Funktionen als nötig hinzuzufügen.


3. Entwickeln und veröffentlichen

Erstellen Sie das MVP mit Schwerpunkt auf Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit. Geben Sie es an eine gezielte Gruppe von Benutzern frei, die wahrscheinlich zu den Early Adopters gehören. (Siehe auch Agile Release Planning )


4. Feedback sammeln

Sammeln und analysieren Sie Benutzerfeedback sorgfältig. Dieses Feedback ist Gold wert für die nächste Produktversion.


5. Iterieren und verbessern

Nutzen Sie das Feedback, um das Produkt zu iterieren und zu verbessern. Verfeinern und erweitern Sie es kontinuierlich und fügen Sie Funktionen hinzu, die auf validierten Benutzeranforderungen basieren.


Herausforderungen bei der MVP-Entwicklung

  • Feature Creep : Vermeiden Sie das Hinzufügen zu vieler Funktionen zu schnell.

  • Einbindung der Benutzer : Es kann eine Herausforderung sein, Benutzer wirksam zur Abgabe von Feedback zu bewegen.

  • Missverständnisse des Marktes : Wenn das MVP zu minimal ist, besteht das Risiko einer Fehlinterpretation der Marktbedürfnisse.

 

MVP vs. POC vs. MMP

Wenn es um Produktentwicklung geht, insbesondere im Kontext agiler Methoden, ist es wichtig, die Unterschiede zwischen Minimum Viable Product (MVP), Proof of Concept (POC) und Minimum Marketable Product (MMP) zu verstehen. Jeder dieser Begriffe steht für eine bestimmte Phase oder einen bestimmten Aspekt der Entwicklung eines neuen Produkts oder einer neuen Funktion. Hier ist eine Tabelle, die diese Unterschiede darstellt:

Aspekt

Minimal funktionsfähiges Produkt (MVP)

Konzeptnachweis (POC)

Mindestmarktfähiges Produkt (MMP)

Zweck

Um eine Produktidee mit echten Benutzern zu validieren und Feedback für die iterative Entwicklung zu sammeln.

Um die Machbarkeit eines Konzepts oder einer Idee zu demonstrieren, oft intern vor der Produktentwicklung.

Ziel ist es, ein Produkt mit genügend Funktionen zu liefern, um die ersten Kunden zufriedenzustellen und für den breiteren Markt bereit zu sein.

Fokus

Testen Sie Hypothesen über Marktbedürfnisse und Produktbenutzerfreundlichkeit mit minimalem Aufwand.

Testen der technischen Machbarkeit oder eines bestimmten Aspekts des Produkts, beispielsweise einer neuen Technologie.

Bereitstellung eines Produkts, das ausgereift genug für eine breitere Veröffentlichung ist, mit Schwerpunkt auf Kundenzufriedenheit und Benutzerfreundlichkeit.

Merkmale

Nur wesentliche Funktionen, um das Kernproblem für Early Adopters zu lösen.

Normalerweise auf die Funktionalität beschränkt, die zum Nachweis des Konzepts erforderlich ist.

Mehr Funktionen als MVP, mit Fokus auf wesentlichen und zusätzlichen Funktionen, die das Produkt marktfähig machen.

Zielgruppe

Frühe Anwender und Erstnutzer.

Interne Stakeholder, Entwickler und manchmal eine kleine Gruppe von Benutzern.

Ein breiteres Marktsegment oder die breite Öffentlichkeit.

Ergebnis

Feedback und Daten zur Produkt-Markt-Passung und zu Benutzerpräferenzen.

Verständnis der technischen Machbarkeit und der potenziellen Herausforderungen.

Ein marktreifes Produkt mit Potenzial für kommerziellen Erfolg.

Risiko

Relativ niedrig, da nur eine minimale Investition erforderlich ist.

Gering bis mittelmäßig, hauptsächlich im Zusammenhang mit Zeit und Ressourcen für die Entwicklung.

Höher, da mehr Funktionen und eine umfassendere Veröffentlichung erforderlich sind.

Wiederholung

Hoch; MVP ist Teil eines iterativen Prozesses, der mehrere Feedback- und Verbesserungszyklen umfasst.

Niedrig; POC ist oft ein einmaliges Experiment.

Mäßig; MMP kann nach der Markteinführung je nach Marktfeedback Iterationen durchlaufen.

Das Verständnis dieser Unterschiede hilft Teams und Unternehmen dabei, Ressourcen effektiv zu verteilen, in jeder Phase die richtige Zielgruppe anzusprechen und Produkte zu entwickeln, die nicht nur technologisch ausgereift sind, sondern auch den Marktanforderungen und Benutzererwartungen entsprechen.


Arten von MVPs

 

Minimum Viable Product (MVP) ist eine Strategie, die für schnelle und quantitative Markttests eines Produkts oder einer Produktfunktion verwendet wird. Es gibt mehrere Arten von MVPs, die jeweils unterschiedlichen Zwecken und Kontexten dienen. Hier sind einige gängige Typen mit Beispielen:


Zielseiten-MVP:

  • Zweck: Messung des Kundeninteresses durch eine einfache Webseite mit einer Beschreibung des Produkts oder der Dienstleistung.

  • Beispiel: Dropbox verwendete auf einer Zielseite ein Video, um sein Konzept zur Dateisynchronisierung zu erklären, bevor das Produkt vollständig fertiggestellt war.

Der MVP des Zauberers von Oz (auch bekannt als MVP der Flinstones):

  • Zweck: Den Anschein eines funktionierenden Produkts erwecken, obwohl die Aufgaben hinter den Kulissen manuell ausgeführt werden.

  • Beispiel: Zappos begann damit, Bilder von Schuhen online zu stellen, diese nach der Bestellung in Geschäften zu kaufen und an die Kunden zu versenden.


Concierge-MVP:

  • Zweck: Den Service manuell an die Kunden liefern, als wäre er automatisiert, anders als beim Wizard of Oz MVP, bei dem der manuelle Aufwand verborgen bleibt.

  • Beispiel: Food on the Table (jetzt Teil von Scripps Networks Interactive) begann damit, Benutzern persönlich bei der Planung ihrer Mahlzeiten und Einkäufe zu helfen.

Stückweiser MVP:

  • Zweck: Verwendung vorhandener Tools und Lösungen zur Erstellung des Produkts ohne umfangreiche Entwicklung.

  • Beispiel: Groupon verwendete anfangs WordPress, Apple Mail und ein AppleScript, um PDFs für sein Coupongeschäft manuell zu generieren.

MVP mit Einzelfunktion:

  • Zweck: Konzentration auf eine einzelne Kernfunktion, um ein bestimmtes Problem zu lösen oder einen Bedarf zu decken.

  • Beispiel: Twitter begann als eine Plattform, die sich ausschließlich auf Microblogging konzentrierte – kurze, textbasierte Posts.

MVP-Prototyp:

  • Zweck: Erstellen eines vorläufigen Modells des Endprodukts, um dessen Machbarkeit und Funktionalität zu verstehen.

  • Beispiel: Ein neues technisches Gerät, etwa eine Smartwatch mit einzigartigen Funktionen, könnte zunächst als nicht funktionsfähiger Prototyp dienen, um das Design zu demonstrieren und Benutzerfeedback zu sammeln.


Crowdfunding-MVP:

  • Zweck: Validierung der Produktidee und Sicherung der Finanzierung über Plattformen wie Kickstarter oder Indiegogo.

  • Beispiel: Für die Smartwatch Pebble Time wurde auf Kickstarter Geld gesammelt und so die Marktnachfrage bestätigt, bevor die Produktion in vollem Umfang aufgenommen wurde.


Erklärvideo MVP:

  • Zweck: Eine Produktidee anhand eines Videos erklären, um zu sehen, ob sie Interesse weckt.

  • Beispiel: Dropbox hat, wie bereits erwähnt, ein Erklärvideo erfolgreich zur Validierung seines Produktkonzepts eingesetzt.


MVP vorbestellen:

  • Zweck: Kunden das Konzept vorstellen und um Vorbestellungen oder Anmeldungen bitten.

  • Beispiel: Tesla hat Vorbestellungen häufig genutzt, um das Kundeninteresse an neuen Modellen zu messen, bevor die Massenproduktion begann.


Jeder MVP-Typ eignet sich für unterschiedliche Szenarien, je nach Produkt, Zielmarkt, verfügbaren Ressourcen und der Art des erforderlichen Feedbacks oder der erforderlichen Validierung. Der Schlüssel liegt in allen Fällen darin, aus dem Kundenfeedback zu lernen und das Produkt iterativ weiterzuentwickeln.

 

Mindestens liebenswertes Produkt

Das Konzept eines Minimum Lovable Product (MLP) ist eine relativ neue Entwicklung in der Produktentwicklungslandschaft und geht über den traditionellen Rahmen des Minimum Viable Product (MVP) hinaus. Ein MLP konzentriert sich nicht nur darauf, die absolut notwendige Funktionalität bereitzustellen, um die Early Adopters zufriedenzustellen, sondern auch darauf, ein Produkt zu schaffen, das von Anfang an emotionale Resonanz bei den Benutzern hervorruft. Ziel ist es, ein Produkt zu entwickeln, das die Benutzer nicht nur nützlich und brauchbar finden, sondern das sie auch von der ersten Interaktion an erfreut und fesselt. Dieser Ansatz betont die Bedeutung der Benutzererfahrung, der Ästhetik und der allgemeinen Attraktivität des Produkts, wobei man davon ausgeht, dass Produkte, die positive Emotionen und Verbindungen hervorrufen, eher auf dem Markt erfolgreich sind.


Indem MLP den Schwerpunkt darauf legt, unmittelbar eine emotionale Bindung zu den Benutzern aufzubauen, möchte das Unternehmen die Benutzertreue stärken, organisches Wachstum durch Mundpropaganda fördern und bereits in der frühen Phase der Produkteinführung eine starke Markenidentität etablieren.


Abschluss

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Konzept eines Minimum Viable Product (MVP) eine zentrale Rolle in der agilen Entwicklung spielt, indem es die Bedeutung einer frühen und schnellen Markteinführung funktionsfähiger Produkte betont. Dabei geht es darum, ein Produkt mit gerade genug Funktionen zu entwickeln, um Early Adopters anzuziehen, wertvolles Feedback zu sammeln und es auf der Grundlage der realen Nutzung zu iterieren. Dieser Ansatz gewährleistet nicht nur eine effiziente Nutzung der Ressourcen, sondern richtet die Produktentwicklung auch eng an den Marktbedürfnissen und Kundenpräferenzen aus. Durch kontinuierliche Iteration und Verfeinerung des Produkts auf der Grundlage von Benutzerfeedback können Teams Risiken erheblich reduzieren und die Wahrscheinlichkeit einer Markttauglichkeit des Produkts erhöhen.

 

Daher ist die MVP-Strategie ein unverzichtbares Werkzeug moderner Agile-Methoden, das Innovationen vorantreibt und sicherstellt, dass sich Produkte auf eine Weise weiterentwickeln, die den Anforderungen und Erwartungen der Benutzer wirklich gerecht wird.


Empfohlene Lektüre

  • The Lean StartUp - Buch von Eric Reis

  • MVP – Was ist das und wie fange ich an? Ein Atlassian-Blog .

  • Minimum Viable Product und wie man ein Startup aufbaut – Ein kurzes Video von Udacity



Schauen Sie sich unseren maßgeschneiderten GPT Virtual Agile Coach an , der im GPT Store erhältlich ist .


Biografie des Autors: Als erfahrener Programmmanager in einem Softwareproduktunternehmen bringt der Autor Fachwissen zu agilen Methoden und innovativem Projektmanagement sowie ein tiefes Verständnis für die Feinheiten der Verwaltung hochmoderner Technologieprojekte mit.


Im nächsten Blog: „Phasen des Produktlebenszyklus“.

Hinweis 1: Dieser Blog ist Teil einer 100-tägigen Lernreihe zu digitalen Projektmanagement-Frameworks und Best Practices, die auf Program Strategy HQ veröffentlicht wurde . Weitere Einzelheiten zur 100-tägigen Blogging-Kampagne finden Sie in Blog 0 .


Hinweis 2: Wenden Sie sich bei Fragen an programstrategyhq@gmail.com .


Hinweis 3: Haftungsausschluss der Programmstrategie-Zentrale als Referenz.

0 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Comments


Schicken Sie mir die neuesten Web3 PM-Blogs per E-Mail

Thanks for submitting!

bottom of page